Andreas Gefeller

Museum Marta Herford
Momente der Auflösung
25. Juni – 9. Oktober 2016
Eröffnung am 24. Juni, 19:30 Uhr
Fotografische Werke von Andreas Gefeller, Fabian Marti, Taiyo Onorato & Nico Krebs. Gefeller zeigt 45 Arbeiten von 2000 bis heute.
Museum Marta Herford
Aspects of Dissolving Images
June 25 – October 9, 2016
Opening on June 24, 7:30 pm
Works of Photography by Andreas Gefeller, Fabian Marti, Taiyo Onorato & Nico Krebs. Gefeller shows 45 photographs from 2000 until today.
more news

FR 22 / Blank/FR 22 / Blank
FR 22 / Blank | 2014 || 150 x 126 cm (Detail)
FR 22 / Blank | 2014 || 150 x 126 cm (Detail)

Das fotografische Werk von Andreas Gefeller umfasst u.a. die Serien »Halbwertszeiten« (1996), »Soma« (2000), »Supervisions« (seit 2002), »The Japan Series« (2010) und »Blank« (seit 2010).

Das blendende Licht der Zivilisation lässt die Serie Blank zum Sinnbild für unsere von Schnelllebigkeit und Reizüberflutung geprägte Gesellschaft werden. The Japan Series entstand im Rahmen des Projektes »European Eyes on Japan« in der Präfektur Tottori. In Supervisions scannt Gefeller in aufwändiger fotografischer Technik die Oberflächen urbaner Räume ab. Für Soma hat der Fotokünstler mit Hilfe von Langzeitbelichtungen eine utopisch anmutende Welt festgehalten. Halbwertszeiten wirft einen eindringlichen Blick auf Menschen und Landschaften in der näheren Umgebung von Tschernobyl − 10 Jahre nach der Reaktorkatastrophe.

The artistic work of Andreas Gefeller comprises the series »Halbwertszeiten« (1996), »Soma« (2000), »Supervisions« (since 2002), »The Japan Series« (2010) and »Blank« (begun in 2010).

The blinding light of civilisation allows the series Blank to become an allegory of today's fast-moving and over stimulated society. The Japan Series was photographed in the context of »European Eyes on Japan« in the prefecture Tottori. In the series Supervisions, Gefeller employs a technically elaborate method to scan the surfaces of urban sites. By means of long-term exposure, the Duesseldorf based photo artist has captured a world of starkly utopian quality in Soma. Halbwertszeiten throws an intense light on people and landscapes in the near surroundings of Tschernobyl − 10 years after the nuclear catastrophe.