Andreas Gefellersupervisions

Aufnahmen urbaner Räume, die sowohl Aufsichten auf öffentliche Plätze und Flächen, als auch vogelperspektivische Einblicke in geschlossene Räume bieten, bilden die Basis der Arbeit Supervisions (seit 2002).

Mit Hilfe einer aufwändigen fotografischen Technik schafft Gefeller diese »möglichen« und »unmöglichen« Blickwinkel. Hunderte einzelner Aufnahmen werden digital zusammengefügt, so dass der Eindruck entsteht, das Gesamtbild sei in großer Höhe entstanden. Die detailreiche, weil hochaufgelöste Sicht der derart gescannten Oberflächen, sowie einzelne optische Brüche, die durch perspektivischen Versatz entstehen, verraten jedoch die ungewöhnliche Entstehungsweise; eine Erkenntnis, die sich der Betrachter durch eingehende Beschäftigung erarbeiten muss.

Somit führt Gefeller, wie schon mit seiner mehrfach prämierten Fotoarbeit Soma, die Nachtaufnahmen touristischer Ballungszentren zeigt, ins Spannungsfeld zwischen Realität und Fiktion, macht Dinge sichtbar, die in dieser Art nicht sichtbar sind − ohne jedoch dabei die Wirklichkeit zu manipulieren. In Supervisions liest Gefeller die Spuren, die die Gesellschaft hinterlässt, und weckt beim Betrachter Neugier auf die Nutzung und Vergangenheit der abgebildeten urbanen »Lebensräume«.

Die beim Betrachter geweckten Assoziationen mit den Aufnahmen eines Spionagesatelliten und die in Folge dessen gewonnene Erkenntnis über die Eingeschränktheit des eigenen Spielraums geben dem Titel Supervisions eine zusätzliche Tiefe. Gefeller zeigt nicht nur perspektivische »Aufsichten«, er zeigt dabei auch inhaltlich, wie der moderne Mensch »beaufsichtigt« wird.

Supervisions wurde 2005 anlässlich des Kunstpreises der Stadt Nordhorn im Hatje Cantz Verlag als Fotoband mit einem Essay von Stephan Berg, Direktor des Kunstvereins Hannover, herausgegeben.

The Supervisions series, begun in 2002, are based on images of urban areas revealing both views of public sites and their surfaces, as well as offering insights into closed areas from a bird's-eye perspective.

By means of an elaborate photographic technique, Gefeller creates these »possible« and »impossible« view-points. Hundreds of individual shots are digitally joined, giving rise to the impression that the overall sight has originated from a much higher perspective. The uncommon formation process is betrayed by the detail-richness resulting from the high-resolution quality of the images of »scanned« surfaces and the optical breaks between single segments originating through perspective shifts. Yet this only becomes apparent to the observer through close inspection.

Consequently, like with his previous and often awarded photo work »Soma« − which portrays night-lit images of deserted holiday tourist centers − Gefeller leads us into a tension-field between reality and fiction, making such sights visible that are impossible to see with the naked eye, that is, without artificially manipulating the reality of the scene itself. In Supervisions, Gefeller reads the traces that society leaves behind, awakening curiosity in the viewer about the utilization and history of the portrayed urban »habitats«.

The viewer is further led to associate these sights with spy-satellite imagery. The title Supervisions consequentially refers to the restrictions of one's own private realm provides the series with additional depth. Gefeller not only presents over-view perspectives, he also contextually points to how modern Man is overseen and supervised.

On the occasion of the »Kunstpreis der Stadt Nordhorn 2005« (Nordhorn city's art prize) Supervisions was published as a photobook by Hatje Cantz Publishers. The book includes an essay of Stephan Berg, director of Kunstverein Hannover.